5 Spielsachen, die Eltern nerven (und Kinder lieben)

Ein Blogpost von Nadia Meier

Spielsachen

Sie sind die Chicken Nuggets unter den Spielsachen: Von Kindern heiss geliebt, von vielen Eltern bestenfalls naserümpfend geduldet. Ich erinnere mich an meinen Spielzeugtraum aus der Kindheit: Ein laufendes, bellendes Plüschhündchen. Meine Eltern sorgten dafür, dass ich nie eins bekam. Heute bin ich selber Mama – und kann das verstehen. Weil die Dinger echt nerven! Hier fünf weitere superbeliebte Spielzeuge, die nicht besonders elternfreundlich sind.

  1. Lautes Plastik
    Ob Laptops, Klaviere oder Telefone – die batteriebetriebenen Plastikdinger haben eins gemeinsam: Sie machen Lärm. Den Kleinen macht es endlos Spass, auf die bunten Knöpfe zu drücken. Es ertönen Tiergeräusche und Melodien in schrillem Fun-Dur. Nach 138 Mal «Old MacDonald had a farm» ist auch das geduldigste Elternhirn weichgedudelt. Derweil das Kind begeistert brabbelt: «Nomal!»
  2. Lego, ja, Lego!
    Lego sind ja eigentlich ganz toll, pädagogisch wertvoll und kreativitätsfördernd. Eigentlich! Wer schon mal nachts auf dem Weg zum Bett des weinenden Kindes barfuss auf unaufgeräumte Lego-Steine getreten ist, denkt anders über die bunten Plastiksteine.
  3. Spielzeugschleim
    Er stinkt, er ist glibberig und er furzt sogar: Der Slimy. Als Kind habe ich auf Schleckzeug verzichtet und mein Taschengeld für diesen grünen Schleim ausgegeben. Heute verdrehe ich die Augen, wenn meine Kinder dasselbe tun. Wehe, wenn das Zeug auf dem Sofa landet!
  4. Nerv-Pistolen
    Sie sind die «Chäpsli»-Pistolen der neuen Generation: Gewehre mit Schaumstoff-Patronen der Marke Nerf oder – wie ich sie nenne – Nerv. Waffen sind bei uns ein heikles Thema, daher kommt keine Pistole ins Haus. «Das nervt!», findet mein Sohn, und ballert bei seinem Freund zu Hause stundenlang mit den Dingern rum.
  5. Gummibälle
    Der Gummiball – klein, bunt und ein beliebtes Mitbringsel für Kinder. Aber Achtung: Gummibälle hüpfen unkontrolliert durch die Wohnung und machen Lärm. Warum wir trotzdem sieben Stück haben? Mein Sohn, der Schlaumeier, hat sich von jedem Geburtstagsgast einen gewünscht.