So wird jeder Herbstabend zum Spieleabend

Ein Blogpost von Nadia Meier

Draussen wird es nun wieder früher dunkel. Mit der Winterzeit beginnt bei uns jeweils die Brettspielsaison. Meine Kinder und ihre Freunde haben fünf herbstliche Spiele getestet. Weil auch Halloween zum Herbst gehört, sind zwei Spiele mit ein wenig Gruseleffekt dabei.

Burg Flatterstein

Spieler: 2 bis 4, Alter: ab 6

Wer klettert zuerst auf Burg Flatterstein zum Fledermaus-Pokal? Bei diesem spassigen Spiel entscheidet nicht der Würfel: Mit einem Katapult schiesst man kleine Fledermäuse zur Burg. Je nach Landeort kann man mehr oder weniger Schritte in Richtung Pokal machen.

Das hat den Kindern gefallen:

  • Fledermäuse schiessen macht mega Spass!
  • Das Spiel ist sehr spannend und cool.

Da hat mir gefallen:

  • Burg Flatterstein ist mal was ganz anderes und begeistert auch Spielemuffel.

Hexentanz

Spieler: 2 bis 6, Alter: ab 8

Beim Hexentanz geht es darum, die Hexen möglichst schnell nach Hause zu bringen. Das Problem dabei ist, dass alle Spielfiguren gleich aussehen. Die schwarzen Hexen haben nur auf der Unterseite verschiedene Farben.

Das hat den Kindern gefallen:

  • Je mehr Kinder mitmachen, desto lustiger wird es.
  • Es gibt viele Geheimnisse und Überraschungen.

Da hat mir gefallen:

  • Fördert die Konzentration.
  • Wer das gewöhnliche «Eile mit Weile» langweilig findet, wird Freude haben an den tanzenden Hexen.

Obstgarten oder Erster Obstgarten

Spieler: 1 bis 8, Alter: 3 bis 6

Bei diesem Klassiker geht es darum, die Äpfel, Birnen, Pflaumen und Kirschen zu pflücken, bevor es der Rabe Theo tut. Wir haben das normale Obstgarten-Spiel getestet. Es gibt aber auch eine Version für Kinder ab zwei Jahren: Hier sind die Holzfrüchte extra gross.

Das hat den Kindern gefallen:

  • Man spielt nicht gegeneinander, sondern miteinander.
  • Mit den Holzfrüchten kann man auch Verkäuferlis spielen.
  • Obstgarten kann auch alleine gespielt werden.

Da hat mir gefallen:

  • Kleine Kinder können spielend Farben und Spielregeln lernen.

Fritz Stibitz

Spieler: 2 bis 4, Alter: ab 3

In diesem herbstlichen Spiel geht es darum, den Eichhörnchen beim Sammeln zu helfen. Die Eicheln kann man aber nicht einfach mit der Hand nehmen, sondern man greift sie mit einer Zange in der Form eines Eichhörnchens. Wer am schnellsten von jeder Farbe eine Eichel gesammelt hat, hat gewonnen.

Das hat den Kindern gefallen:

  • Die lustige Eichhörnchen-Zange!
  • Wenn der Sturm kommt und alle wieder von vorne anfangen müssen.
  • Wenn man von einem Mitspieler eine Eichel stehlen darf.

Da hat mir gefallen:

  • Herzig gemachtes Spiel, das garantiert Sammelfieber auslöst.
  • Trainiert die Geschicklichkeit und auch die Frustrationstoleranz.

Figugegl

Spieler: 1 bis 4, Alter: 3 bis 8

Figugegl bedeutet «Fondue ist gut und gibt eine gute Laune». Und gute Laune ist bei diesem käsigen Angelspiel garantiert. Es geht darum, mit einer magnetischen Angelrute die besten Stücke aus dem Fondue zu fischen. Wenn man aus Versehen das Mäuschen rausfischt, gibt es Abzug. Wer am meisten Punkte sammelt, gewinnt.

Das hat den Kindern gefallen:

  • Die Zutaten haben witzige Gesichter.
  • Wenn man es mit verbundenen Augen spielt, ist es noch lustiger.

Da hat mir gefallen:

  • Die Kinder üben spielerisch rechnen.
  • Ideales Spiel für einen Fondueabend, wenn die Kinder schon satt sind. Die Erwachsenen können gemütlich weiter essen, während die Kinder auf dem Couchtisch mit «ihrem» Fondue spielen.