Lou (12) besucht die Schule auf Rädern

Grüezi mitenand! Mein Name ist Lou, ich bin 12 Jahre alt und heute gehe ich in eine ganz besondere Schule. Die ist so aussergewöhnlich, dass ich Ihnen davon erzählen muss. Das Schulzimmer hat Räder und ist winzig klein. Es steht auf einem Kiesparkplatz und heute sind nur drei Schüler dort. Ich bin ein bisschen nervös – schliesslich geht man nicht alle Tage in eine Zirkusschule!

Aber ich merke schnell, dass hier vieles genau gleich ist wie in meiner Schule zuhause. Im Schulwagen stehen normale Pulte, an der Wand hängen Zeichnungen und eine Schweizerkarte. Normalerweise sind sechs Kinder hier im Unterricht, von der 1. bis zur 9. Klasse. Aber heute Nachmittag ist nur die Hälfte da: Chris (11), der zur Knie-Familie gehört, Mikolaj (10), der Sohn eines polnischen Musikers und Moritz (12), sein Vater ist der Staplerfahrer im Circus Knie.

Die Lehrerin heisst Frau Brummer und ist sehr nett. Seit drei Jahren unterrichtet sie die Kinder im Circus Knie und ihr gefällt vor allem, dass hier alles so familiär ist. Und dass sie nicht so viele langweilige Sitzungen hat wie die «normalen» Lehrer. Die Kinder hier haben denselben Lehrplan wie viele andere Kinder auch – nur Turnen, das müssen sie nicht. Sie üben sowieso lieber mit den Artisten ein paar Kunststücke. Einige Kinder hier treten sogar in der Manege auf! Chris zum Beispiel, der zeigt eine Nummer mit dressierten Ziegen.

An diesem Nachmittag haben wir zuerst Singen. Wir dürfen uns auf Youtube-Songs heraussuchen und mitsingen. Das ist viel cooler als das Singen bei uns. Ich finde, dass die Schule hier generell ein bisschen lockerer ist. Man darf über einen Scherz lachen, ohne dass die Lehrerin einen gleich ermahnt. Aber richtig lernen müssen die Schüler hier auch. Zum Beispiel im nächsten Fach: Mensch und Umwelt. Es geht um die Schweizer Geographie. Jeder arbeitet für sich und macht unterschiedliche Übungen. Dann ist zum Glück Pause – es wird nämlich recht heiss in diesem Schulwagen. Die Kinder zeigen mir das Wohnwagen-Dorf. Es ist riesig! Es gibt eine Küche, Duschen, Toiletten, Büros – alles auf Rädern. Und natürlich ganz viele Wohnwagen. Nach der Pause lernen wir die Schweizer Kantone und Hauptorte. Die Kinder hier waren sicher schon in den meisten davon, schliesslich zieht der Circus Knie pro Saison 40 Mal um! Um 15:30 Uhr ist die Schule zu Ende. Die Kinder müssen nur ein paar Schritte nach Hause gehen. Chris hat es eilig. Wie an vielen Abenden tritt er auch heute in der Manege auf, zusammen mit seinen Ziegen. Schade, dass Ziegen-Dressieren kein Schulfach in der Zirkusschule ist!

Erzählt von Lou, aufgezeichnet von Mami Nicole

Tourneedaten und Tickets für den Circus Knie: www.knie.ch