Reisespiele: Kämpfer gegen die Langeweile

Ein Blogpost von Nicole Simmen

Reisespiele

«Die Ferien beginnen vor der Haustür.» Ich hasse diesen Satz. Er stammt von Menschen, die keine Kinder haben. Denn eine Reise mit Kindern ist alles, aber kein Urlaub. Den muss man sich mit stundenlangem Stillsitzen und Warten verdienen. Am Gate, im Flugzeug, im Auto oder im Zug. Und irgendwann werden selbst die Games auf dem Smartphone langweilig. Oder noch schlimmer: Es gibt kein WLAN unterwegs. Und jetzt?

Mit diesen 7 Spielen besiegen Sie die Langeweile auf Reisen. Zumindest für ein halbes Stündchen. Sie sind alle leicht, handlich, und man kann sie fast überall spielen. Auch während den Ferien, wenn Sie im Restaurant auf Pizza, Pasta oder Paella warten.

  1. «Mimiq»: Machen Sie sich zum Affen
    Im neuen Kartenspiel à la «Schwarzer Peter» fragt man seine Gegner nicht nach Karten, sondern macht die gesuchte Grimasse vor. Wer drei gleiche Grimassen gesammelt hat, kann die Karten ablegen.
  2. «Story Cubes»: Erzähl mal!
    Die neun Würfel entscheiden, welche Bilder und Symbole man in seine Stegreif-Geschichte einbauen muss. Wer hat am meisten Fantasie und erzählt die beste Story?
  3. «Dobble»: Für schnelle Augen
    Auf den 50 runden Karten sind je 8 Symbole abgebildet. Zwischen zwei Karten gibt es immer ein übereinstimmendes. Wer sieht am schnellsten, welches Symbol das ist?
  4. «Drecksau»: Kultiges Kartenspiel
    Der Klassiker ist auch praktisch für unterwegs. Wer aus den sauberen Schweinen auf seinen Karten am schnellsten Drecksäue macht, hat gewonnen.
  5. «The Game»: Hoher Suchtfaktor
    Gewann den Kritikerpreis beim «Spiel des Jahres». Man muss das Spiel als Team besiegen. Die Aufgabe klingt simpel: Zahlen von 1 bis 99 der Reihe nach ablegen.
  6. «Rush Hour»: Wenn nichts mehr geht
    Wie holt man das rote Auto aus dem Stau? Das Tüftelspiel kann man alleine oder mit Unterstützung spielen. Die Reiseversion passt auf jedes Flugzeugtischchen.
  7. «Kakerlakensalat»: Knoten in der Zunge
    Bei diesem blitzschnellen Ablegespiel heisst die Tomate plötzlich Blumenkohl. Und wenn man nicht ganz genau aufpasst, dann hat man den Salat.