Ein kurzweiliger Regentag? Mit diesen Tipps ein Kinderspiel

Ein Blogpost von Nadia Meier

Regentag

Wie hält man die Kinder bei Laune, wenn es draussen tagelang Bindfäden regnet oder sogar Katzen hagelt? Hier fünf erprobte Spieltipps für verregnete Sonntage:

Rettet die Würmer!

Es gibt kein schlechtes Wetter, bloss schlechte Kleidung: Also rein in Regenjacke und Gummistiefel und raus ins Vergnügen. Geben Sie jedem Kind ein Plastikeimerchen mit. Die Aufgabe: Alle Regenwürmer vorsichtig vom Trottoir aufsammeln und an einen sicheren Ort wie Wiese oder Waldrand bringen.

Malen mit Regenfarben

Eine kreative Idee für alle, die nicht wasserscheu sind: Geben Sie den Kindern ein dickes Papier, das sie mit wasserlöslichen Wachsmalstiften bemalen dürfen. Fertig? Nun laufen alle Künstlerinnen und Künstler mit dem Blatt eine Runde ums Haus. Am Schluss mit den Fingern übers Papier fahren – fertig ist das Regenwetterbild.

Geisterbahn bauen

Ist es zu garstig, um nach draussen zu gehen? Bauen Sie mit den Kindern in der Waschküche oder im Veloraum eine Geisterbahn. Dazu brauchen Sie Klebeband, alte Leintücher und gruslige Dinge wie Plastikspinnen, Schneckenschleim (Slimy!) oder nasse Wollfäden, die von der Decke hängen.

Esstisch verzaubern

Kleinere Kinder lieben Höhlen und Verstecke in der Wohnung. Verwandeln Sie Ihren Esstisch ruckzuck in eine Räuberhöhle oder ein Murmeltiernest, indem Sie Leintücher darüber hängen. Lesen Sie in der Höhle im Schein einer Taschenlampe eine Geschichte vor oder spielen Sie ein Hörbuch ab.

Strand in der Stube

Können es die Kinder kaum erwarten, bis die Sandkastensaison losgeht? Dank kinetischem Sand kann man auch drinnen «sändelen» – ganz ohne Sauerei: Anders als gewöhnlicher Sand rieselt der Kinetic Sand nicht, er lässt sich formen wie nasser Sand. Und er ist erst noch in vielen bunten Farben erhältlich: Ein schöner Kontrast zum grauen Regenwetter draussen.